Bluelightfirestation

In der vergangenen Woche wurde die Feuerwehr Zirndorf von der Feuerwehr Weinzierlein zur #bluelightfirestation nominiert. Das Ergebnis auf diese folgt nun über die Hompage. Die Challenge wurde ins Leben gerufen, um nach außen zu zeigen, dass die lokalen Feuerwehren, trotz der Corona-Pandemie, einsatzbereit bleiben. So selbstverständlich auch die Feuerwehr Zirndorf, auch wenn der andauernde Lockdown die Ausbildungs- und Übungsdienste beeinträchtigt.

Unterstützung für das Impfzentrum

Bereits seit Ende 2020 laufen die Impfungen in Bayern. Nun konnte auch die Feuerwehr Zirndorf ihren Beitrag leisten, indem sie das Impfzentrum von Stadt und Landkreis Fürth mit Material versorgte. Dazu wurden Tische und Stühle aus der Atemschutzzentrale in Altenberg mit dem V-LKW zum Impfzentrum Fürth transportiert.

Verkehrsunfall mit mehreren PKW in der Zirndorfer Innenstadt

Am Samstag Nachmittag kam es gegen 16:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen. Die Feuerwehr wurde zunächst mit dem Stichwort „Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“ in die Wiesenstraße alarmiert. Nach einer ersten Lageerkundung konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Der Fahrer des Unfallfahrzeuges war nicht eingeklemmt und konnte sein Auto ohne ein Tätigwerden der Feuerwehr verlassen.
Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde der Brandschutz sichergestellt, sowie die auslaufenden Betriebsstoffe aufgenommen. Außerdem musste die Wiesenstraße, im Bereich der Unfallstelle, für die Dauer des Einsatzes vollständig gesperrt werden.
Nachdem die Unfallaufnahme durch die Polizei abgeschlossen war, wurde die Fahrbahn geräumt und wieder freigegeben. Insgesamt dauerten die Arbeiten der Feuerwehr knapp eineinhalb Stunden.

Noch während des Einsatzes in der Wiesenstraße, wurde die Feuerwehr Zirndorf zu einem weiteren Einsatz alarmiert. Das KLAF und der RW fuhren die Einsatzstelle am Achterplätzchen an. Am dortigen Spielplatz war ein Kind von einem Klettergerüst gestürzt und musste versorgt werden. Da der Rettungsdienst beim Eintreffen der Einheiten jedoch bereits vor Ort war, war hier kein Eingreifen mehr nötig.