Garagenbrand im Ortsteil Wintersdorf

Am Sonntagmorgen um kurz vor 10 Uhr alarmierte die ILS die Feuerwehren aus Wintersdorf-Leichendorf und Zirndorf zum Garagenbrand in die Ansbacher Straße nach Wintersdorf. Noch auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung über Wintersdorf wahrnehmbar. Vor Ort angekommen fanden die Einsatzkräfte einen bereits im Vollbrand stehenden Garagenanbau an ein Wohnhaus vor. Die Flammen griffen rückseitig schon auf einen Wohnwagen über und auf der Straßenseite des Gebäudes fielen Teile der Photovoltaik auf den Gehsteig.

Während die Feuerwehr Wintersdorf-Leichendorf bereits die ersten Löschmaßnahmen einleitete, ging der erste Stoßtrupp vom Zirndorf 40/1 zum Innenangriff, der zweite Trupp zur Brandbekämpfung von außen vor. Parallel wurde ein weiteres C-Rohr über die Drehleiter vorgenommen und ein Trupp unter Atemschutz vom 41/1 unterstütze die Löscharbeiten im angrenzenden Wohnhaus. Ein Traktor, und ein PKW in der Garage sorgten für eine hohe Brandlast. Zu Beginn der Löscharbeiten hatte sich das Feuer bereits auf das angrenzende Wohnhaus ausgebreitet, die Flammen konnten allerdings frühzeitig niedergeschlagen werden, sodass Schlimmeres verhindert wurde. Unter Einsatz mehrerer C-Rohre wurde das Feuer in einer halben Stunde bekämpft. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden noch die Feuerwehren aus Weinzierlein und Bronnamberg-Banderbach-Weiherhof zur Unterstützung hinzugezogen. Ebenfalls wurde das THW an der Einsatzstelle benötigt, um die bauliche Struktur des Gebäudes zu beurteilen und bei den späteren Abrissarbeiten zu helfen.

Der Einsatz dauerte noch bis in die Abendstunden hinein. Der Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses wurde mit einer Plane abgedeckt und der Brandbereich mehrfach kontrolliert. Die Feuerwehr Zirndorf möchte sich besonders bei den Anwohnern vor Ort bedanken, die ohne zu zögern die Einsatzkräften mit Getränken, Essen und Sitzmöglichkeiten versorgten.

Danke an Sebastian Förster für die Bilder

Linienbus fährt auf Bahngleise

Durch einen Unfall geriet am vergangenen Donnerstag ein Linienbus auf die Bahnstrecke am Zirndorfer Bahnhof. Glücklicherweise befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks keine weiteren Personen, außer dem Fahrer, in dem Fahrzeug und es kam zu keiner Kollision mit den ein- und ausfahrenden Zügen.

Beim Eintreffen kontrollierte die Feuerwehr, ob alle beteiligten Personen bereits aus dem Gleisbereich evakuiert wurden. Außerdem wurde der Brandschutz sichergestellt und die Unfallstelle abgesichert. 

Um die Bahnstrecke wieder für den Schienenverkehr befahrbar zu machen musste schließlich das Unfallfahrzeug entfernt werden. Dazu wurde eine auf Bergungen spezialisierte Firma, samt Kranwagen, an die Einsatzstelle beordert, welche schließlich den Bus auf einen Anhänger bewegte und danach abtransportierte.

Die Bergungsarbeiten zogen sich bis in die Mittagszeit hinein, weswegen es zu Verzögerungen beim Bahnverkehr auf der Strecke kam. Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand.

Danke für die Bilder an David Oßwald!

Übung Gefahrgutzug

Am vergangenen Dienstag Abend gegen 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr Zirndorf zusammen mit den Feuerwehren Weiherhof-Banderbach-Bronnamberg, Wilhermsdorf und dem Fachberater ABC Fürth-Land zu einem Übungseinsatz am Biebert Bad alarmiert. Gemeldet war ein massiver Chlorgasaustritt nach einer Verpuffung im Technikraum. Ebenfalls sind mehrere Personen als vermisst gemeldet worden. Der erste Angriffstrupp des 40/1 rüstete sich mit schwerem Atemschutz aus, um rasch mit der Personensuche zu beginnen. Währenddessen machte sich der 2. Trupp, sowie im späteren Verlauf die Trupps des 41/1 und der FF Wilhermsdorf mit dem Chemikalienschutzanzug zum Einsatz bereit. Parallel wurde eine Sperrzone und ein Dekontaminationsplatz eingerichtet. Nachdem der Gasaustritt von den CSA-Trupps unter Kontrolle gebracht und alle vermissten Personen gefunden werden konnten wurde die Übung nach ca. 2 Stunden für beendet erklärt.

Vielen Dank an alle Beteiligten Wehren für die gute Zusammenarbeit. Ebenfalls danke an David Oßwald für die Film- und Fotoaufnahmen.